Das ist Joe:

 

Joe spielte Anfang der 1980er Jahre als Bassist bei der Punkrockband „Sanderwave“. Mit ihr trat er u.a. in der  JVA Lichtenau auf.

Ab Mitte der ´80er Jahre war er Gitarrist bei „The Run“. Mit dieser Pop-Rock-Band nahm er bei Harold Faltermeyer (bekannt für die Filmmusik zu Beverly Hills Cop, sowie Kompositionen für Jenifer Rush und Steve Stevens) die LP „Stumblin´ moments“ auf. Auftritte gab man u.a. im Vorprogramm von Nina Hagen in der Zeche in Bochum vor 2500 Leuten und im Batschkapp in Frankfurt. Ende der ´80er Jahre ging die Band auf Tournee durch ganz Deutschland. 1987 wurde „The Run“ vom Musik-Magazin „Fachblatt“ als Band des Monats ausgezeichnet.

Anfang der 1990er Jahre spielte Joe Bass bei der Frankenrock-Band „Gwerch“. Mit ihr hatte er viele Auftritte in Mittelfranken (u.a. im Kreuzwirtskeller in Hilpoltstein) und einen Fernsehauftritt im Franken-Fernsehen.

Ab Mitte der ´90er Jahre war er Gitarrist bei der Blues-Rock-Band „Lucky Punch“ mit Thomas „Muff“ Dütsch. Die Band wurde später umformiert zu „Blues it“. Höhepunkte waren Auftritte als Support für Roger Chapman und Spooky Tooth im Nürnberger Hirsch. Des Weiteren spielte man Club-Gigs, Open-Airs sowie regelmäßige Auftritte im Jazzclub Nürnberg und bei Blues will eat (Nürnberg).

Bei Blues it spielt Joe bis heute übrigens zusammen mit Georg Philipski, der früher mit Klaus Oechsler bei Reinheitsgebot und Lale´ spielte bevor er mit Micha Carl „O´Waya“ gründete. So kam es nicht von ungefähr, dass Georg nach Andye´s Tod vorschlug, Klaus und Micha sollten mal bei Joe anfragen, ob er bei der Railway Graddling Company Bass spielen würde.

Gesagt, getan und: Bass´d scho...

 

Joe Bird